V.l.n.r.: André Bock MdL, Dr. Cornell Babendererde, Bürgermeister André Wiese

Die Wahlen zum Europäischen Parlament sowie die Bürgermeisterwahl prägten das diesjährige Grünkohlessen, zu dem die Winsener Christdemokraten über 60 Gäste begrüßen konnten.

CDU-Ortsverbandsvorsitzende und Europakandidatin Dr. Cornell Babendererde stimmte die über 60 Gäste auf die bevorstehenden Wahlen am 26. Mai ein: „Wir werben für ein gemeinsames Europa, in dem wir frei und sicher leben können. Und wir lassen uns die Errungenschaften der letzten Jahre und Jahrzehnte nicht durch die Lautsprecher von Links- und Rechtsaußen kaputt reden.“

Bürgermeister André Wiese nutzte die Gelegenheit, um über aktuelle Initiativen und Themen aus dem Rathaus zu berichten: „Wir sind sehr dankbar, dass eine Mehrheit im Rat bereits vor Weihnachten Klarheit zu den Haushaltsschwerpunkten diesen Jahres geschaffen hat. Dadurch konnten wir die Erschließung für Baugebiet und Kindergarten Norderbülte beginnen und starten auch mit dem neuen Feuerwehrgerätehaus in Pattensen“, bedankte sich Wiese bei der CDU-Stadtratsfraktion mit ihrem Fraktionsvorsitzenden André Bock.

Der Bürgermeister unterstrich die Bedeutung der verlässlichen Vereinsförderung mit kontinuierlichen Zuschüssen etwa für die Jugendarbeit und notwendige Investitionen, die in Winsen (Luhe). „Wir sind an der Seite der ehrenamtlich Engagierten und das soll auch zukünftig so bleiben.“

André Wiese, der am 26. Mai erneut zur Winsener Bürgermeisterwahl antritt, nutzte die Gelegenheit auch, den Anwesenden das Konzept für ein „sauberhaftes Winsen“ vorzustellen. „Ich freue mich über die parteiübergreifende Unterstützung für unser Konzept.“ Ab dem Frühjahr werden unter anderem sogenannte Tatortreiniger gefährlichen Müll schneller beseitigen und ein Wochenenddienst für Sauberkeit an besonders frequentierten Punkten in Stadt und Ortsteilen sorgen. Helfen in der Umsetzung soll auch die Verstärkung im Außendienst des städtischen Ordnungsdienstes. „Wir wollen präsenter sein, um unseren städtischen Beitrag zu einer sicheren Stadt zu leisten“, erläuterte Wiese.

Bodenständig endete die kurzweilige Veranstaltung mit vorgetragenen Jagdhornsignalen sowie einem Appell der Vorsitzenden. „Wir wollen, dass André Wiese Bürgermeister in Winsen bleibt. Mit seiner Verwurzelung vor Ort, seiner Kompetenz und der gelebten Bürgernähe ist er ein Glücksfall für unsere Stadt“, so Dr. Babendererde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.