Die CDU-Ratsfrau Sonja Bausch (53) aus Winsen hat angekündigt, ihr Ratsmandat sowie die Ämter in der CDU-Winsen zur nächsten Ratssitzung am 23. September abzugeben. Sonja Bausch sitzt seit 2011 für die CDU im Winsener Stadtrat und ist Mitglied im Wirtschafts- sowie Kulturausschuss der Stadt. 

Sonja Bausch sagt dazu: „Die Entscheidung, mein Mandat noch in dieser Wahlperiode abzugeben, ist mir nicht leichtgefallen. Ich habe mich gerne, gerade auch in den Bereichen Finanzen/Wirtschaft und Kultur eingebracht. Aber durch meine berufliche Tätigkeit im IHK-Regionalbüro Landkreis Harburg und die damit oftmals verbundenen Abendtermine, ist es mir leider nicht immer möglich, auch noch das Ratsmandat voll auszufüllen. Mein Rückzug hat sich seit längerem entwickelt und ausschließlich berufliche sowie auch private Gründe“

Die mittlerweile fast 8-jährige Tätigkeit im Stadtrat, die Arbeit in der CDU-Ratsfraktion sowie die Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister André Wiese und den Kollegen des Rates habe ihr viel Freude bereitet, auch manche schwierige Entscheidung abgerungen. „In diesen Jahren habe ich viele Erfahrungen gewinnen und in den Fachausschüssen viel über kommunale Entwicklungen lernen können“, sagt Sonja Bausch rückblickend. 

CDU-Fraktionschef und Gruppenvorsitzender André Bock bedauert die Entscheidung seiner Ratskollegin sehr und sagt: „Mit Sonja Bausch verlieren wir eine engagierte und kompetente Ratsfrau und Kollegin. Gerade auch durch ihre berufliche Tätigkeit war und ist sie uns wertvolle Ratgeberin für die Bereiche Wirtschaft und Finanzen. Ich bin erleichtert, dass Sonja Bausch der CDU-Fraktion und dem CDU-Ortsverband als Rat- und Ideengeberin dennoch erhalten bleibt.“ 

Trotz dieser Veränderungen freut sich André Bock auch auf die Zusammenarbeit mit Dr. Nils-Oliver Höppner aus Bahlburg, der durch den Mandatsverzicht von Sonja Bausch in den Stadtrat nachrückt. Dr. Nils-Oliver Höppner wohnt seit 2006 im Ortsteil Bahlburg und ist Inhaber der von ihm gegründeten Umweltberatung „Höppner Management & Consultant GmbH“. 

Weitere Veränderungen in der Fraktion und Gruppe ergeben sich zurzeit nicht, so André Bock weiter. 

Auf die Frage, ob er nach der politischen Sommerpause noch Fraktions- und Gruppenvorsitzender bleiben will oder den Vorsitz niederlegt, sagt Bock: 

„Diese Frage stellt sich jetzt nicht. Ich bin von der CDU-Fraktion und der Gruppe CDU/Winsener/Liste/Andreas Waldau zuletzt im September 2018 zum Vorsitzender gewählt und führe dieses Amt auch gerne nach der Sommerpause weiter aus. Gleichwohl wird mich sowie auch die CDU-Fraktion und die Gruppe zu gegebener Zeit, spätestens vor der nächsten Kommunalwahl, die Frage beschäftigen, wie wir für die Zukunft weiterhin inhaltlich und personell gut aufgestellt bleiben.“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.