Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Senioren Union Winsen, die in der Brasserie/Winsen stattfand, haben die Mitglieder ihren neuen Vorstand gewählt. Monika Dymel stellte sich aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Wahl, Helga Quast wurde mit 99% zur Vorsitzenden gewählt. Als stellv. Vorsitzender wurde Rudolf Meyer gewählt. Als Schriftführerin stellte sich Monika Dymel zur Verfügung. Die Kassenabrechnung und Mitgliederverwaltung übernimmt Burghard Quast. Als Beisitzer wurden Erna Aust, Hans Stell, Jürgen Vogels und Wolfgang Herold gewählt.

In ihrem Jahresrückblick konnte Monika Dymel den Mitgliedern einen positiven Jahresverlauf 2017 vortragen. Die Senioren Union Winsen zählte zum Jahresende 2017 86 Mitglieder. Mitglied werden kann jeder, der das 60. Lebensjahr oder schon früher die Rente erreicht hat.

Monika Dymel gab einen Überblick über die vielfältigen Veranstaltungen, die die Senioren Union in 2017 organisiert und durchgeführt hat und gab einen Ausblick auf die geplanten Veranstaltungen 2018. Die Termine, Themen und auch der Veranstaltungsort werden in der Presse oder auch auf der Seite der CDU bekanntgegeben.  Interessierte Nichtmitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.

Weitere Informationen zur Jahreshauptversammlung der Senioren Union entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung.

Der Ortsverband Winsen war mit seinen Delegierten und Ersatzdelegierten zahlreich beim Bezirksparteitag in Uelzen vertreten. David McAllister, MdEP und Michael Grosse-Brömer, MdB, haben es verstanden, den Europäischen Gedanken von Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit gegen Populisten von rechts und links zu verteidigen. Von McAllister gab es ein klares Bekenntnis zur Subsidiarität, d. h. Selbstbestimmung und Eigenverantwortung in den Kommunen. Deutlich wurde aber auch: Europa ist nur gemeinsam stark! Eine sehr motivierende Begegnung!

Am 26.03.18 besuchte Oberstleutnant Michael Hoppstädter, Kommandeur des Aufklärungsbataillons 3 „LÜNEBURG“, die Senioren Union Winsen, um über seinen Einsatz in Mali zu berichten.

Oberstleutnant Hoppstädter war im Auftrag der UN mit 200 Soldaten von September 2016 bis Februar 2017 als Kontingentführer für die Mission Minusma (Mission multidimensionelle integrée des Nations pour Stabilisation au Mali) eingesetzt. Aufgabe der Minusma ist die Schaffung von Frieden zwischen den verfeindeten Stämmen im Norden und den Touareg im Süden Malis in einem Bürgerkrieg, der bereits seit 12 Jahren im Gange ist. Die Friedensmission wird von internationalen Truppen der UN aus China, Russland, Bangladesh und der NATO durchgeführt. Es gibt einen militärischen Oberbefehlshaber, der aber dem zivilen Oberkommandeur unterstellt ist.

Oberstleutnant Hoppstädter berichtete anschaulich von den Angriffen der Rebellen auf das UN-Lager und dass er glücklicherweise keine Verluste zu beklagen hatte. Ein Angriff auf das Lager der malischen Armee kostete 60 Soldaten das Leben und es wurden über 100 Soldaten teilweise schwer verletzt. Das Lager wurde sowohl von der Bundeskanzlerin als auch von der Verteidigungsministerin besucht, um die Wichtigkeit des Einsatzes zu betonen.

Oberstleutnant Hoppstädter teilte den Senioren abschließend mit, dass er das Referat auch sehr gerne vor interessierten Schülern halten würde.