Auf Antrag der Gruppe CDU/Winsener Liste wird ein umfassender Maßnahmenkatalog für mehr Sauberkeit in Winsen umgesetzt. Die in den Fachausschüssen zu diesem Antrag erfolgten Beratungen belegen, dass die Verwaltung zwar an vielen Stellen schon die richtigen Maßnahmen ergreift, doch soll nach Willen der Antragsteller Sauberkeit noch mehr Priorität eingeräumt werden.

Ratsfrau Dr. Cornell Babendererde, eine der Initiatorinnen des Antrags: „Es ist z. B. erfreulich, dass die Stadt bereits begonnen hat, bei aktuell erteilten Daueraufträgen für unsere Parkanlagen und Kinderspielplätzen die Pflege und Reinigungsintervalle erheblich zu erhöhen. Hierauf hatten wir bereits wiederholt auch mit Blick auf den Bahnhof gedrängt, so dass die Verwaltung auch an dieser Stelle bereits mit der Deutschen Bahn in Verhandlungen ist.“

Fraktionsvorsitzender André Bock MdL: „Geeignete Müllbehälter, die nicht mehr als Futterstelle für Möwen und Krähen dienen und dadurch der Müll in der ganzen Gegend landet, sollten unbedingt mehr eingesetzt werden, auch wenn diese Müllbehälter in der Anschaffung erst einmal ihren Preis haben, wie uns jetzt die Verwaltung mitteilte. Am Ende rechnet sich das aber! Die Verwaltung hat uns außerdem bestätigt, dass die Hemmschwelle für Vandalismus steigt, je gepflegter eine Grünfläche ist. Deshalb wollen wir mehr Maßnahmen gegen verwahrloste Ecken ergreifen!“.

Ratsfrau Sonja Bausch ergänzt: „Gegen Farb- und Graffiti-Schmierereien hat die Verwaltung in der Vergangenheit insbesondere in den Ortsteilen schon die richtigen Maßnahmen ergriffen, doch bietet besonders die Bahnhofsunterführung und der Tunnel unter den Bahnsteigen hier wieder jede Menge Möglichkeiten für Schmierereien. Im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes im Rahmen des Masterplans muss verstärkt darauf geachtet werden: Wie verhindern wir Vandalismus?“

Ein weiterer wichtiger Punkt in dem Antrag der Gruppe CDU/Winsener Liste ist die Sensibilisierung der Bevölkerung durch eine entsprechende Informations- und Werbekampagne. Bock, Bausch und Babendererde sind sich einig, dass die Winsener z. B. mit bisher 60 übernommenen Patenschaften für Grünflächen ein deutliches Zeugnis davon geben, wie wichtig ihnen ein sauberes Winsen ist. Die Verwaltung ist nun beauftragt, ein umfassendes Handlungskonzept zu erstellen, für dessen Umsetzung der Stadtrat entsprechende Gelder in den nächsten Haushalt einstellen muss.

Diese Meldung könne sie als pdf-Pressemitteilung herunterladen. Lesen sie außerdem den Antrag der CDU zu einem sauberen Winsen.

Der CDU Kreisverband Harburg-Land lädt ein zu einem interessanten Vortrag über den Klimawandel in Norddeutschland. Im Zuge des Kreisparteitages am 11.7.2018 wird Prof. Dr. Daniela Jacob über die Auswirkungen des Klimawandels in Norddeutschland referieren und erläutern, was man dagegen tun kann.

Prof. Dr. Jacob ist Direktorin des Climate Service Center Deutschland (GERICS), einer selbstständigen wissenschaftlichen Organisationseinheit des Helmholtz-Zentrum Geesthacht und Gastprofessorin an der Leuphana Universität Lüneburg, Fakultät für Nachhaltigkeit. Die war federführend beteiligt an 5. Sachstandsbericht zum Klimawandel des IPCC.

Am 11.7.2018 um 19 Uhr findet der Kreisparteitag der CDU Harburg-Land mit Delegiertenwahlen in Böttcher’s Gasthaus in Nenndorf statt. Daran anschließend sind alle Interessierten eingeladen, sich über den Klimawandel in Norddeutschalnd zu informieren.

Bei schönstem Maiwetter kamen viele Winsener und ein Hund zur Müllsammelaktion in der Innenstadt zusammen. Über zwei Stunden lang wurden Flutmulde, die Gärtnerphantasien, der Eckermannpark und die Grünstreifen entlang der Hansestraße vom Müll befreit. Glasflaschen, jede Menge Plastikmüll, Kronkorken, leere Dosen und Zigarettenkippen landeten in den mitgeführten Mülleimern.

Initiatorin und CDU-Vorsitzende Dr. Cornell Babendererde: „Im Grunde genommen zeigt der viele Müll ja, dass sich viele Winsener gerne im Eckermannpark und entlang der Flutmulde aufhalten. Aber ihren Müll sollten sie doch bitte wieder mitnehmen. Nicht umsonst ist die derzeitige Diskussion um die Zukunft des Eckermannparks auch davon geprägt, wie wir Vermüllung und Vandalismus in diesem schönen Areal künftig besser vermeiden können. Die heutige Aktion hat in jedem Fall gezeigt, dass vielen Winsenern das ehemalige Gartenschaugelände und seine Zukunft sehr am Herzen liegen“.

Hinterher gab es Kaffee und Kuchen auf der Terrasse. Ergebnis: Trotz des Mülls gab es viel Spaß und bei dem Sonnenschein konnte man nur gute Laune haben. Vielen Dank an alle Beteiligten! Nächstes Jahr wieder!